HAUSBUCH 2014 - 1.Quartal

Autorin Eva K aus Oldenburg schrieb am 17.03.2014 - 20:51

Hallo Olaf, habe von Freunden gehört, dass du meine Bücher "Muschigeplapper" und "kleiner Penis große Lügen" vorgestellt hast. Es war wohl in OHZ. Hat sie dir jemand geschenkt? Ich hoffe, sie gefallen dir/euch. Die Leute fanden deinen- zu meinem Buch passenden- Gag super... Nein, sie fanden deinen kompletten Auftritt fantastisch und dich einfach nur genial... Wünsche dir weiterhin viel Erfolg und alles Gute, Eva K


Roger aus Dresden schrieb am 17.03.2014 - 19:03

Das ist richtig: Alles, das nicht gut ist, sollte verbessert werden! Super Sende-Konzept, großes Lob an Olaf und sein Team!


Schwerdi aus Neustadt schrieb am 17.03.2014 - 14:56

Olaf mein Guter, ich freu mich tierisch ja sogar animalisch dich heute Abend in Schiebock zu sehen. Bis dahin und bring dir bitte ein Ersatz Pollunder-Nicki mit! ;)


Jessica aus Freudenstadt schrieb am 16.03.2014 - 23:00

"Olaf rettet die Welt" - die Idee zu dieser Sendung ist einfach klasse! Diese Sendung sollte ein feststehender Bestandteil der deutschen Fernsehlandschaft werden genauso wie die Nachrichten oder das "Wort zum Sonntag". Eine Sendung, die Ideen zur Weltverbesserung gewidmet ist, ist superwichtig und hätte es schon lange geben sollen. Danke MDR ♥♥♥!!!!!


Gerd aus Potschappel schrieb am 16.03.2014 - 01:08

...der unten hat recht. Das Vögelchen kommt auch mit.


Sachen selber haben aus Kleinnaundorf-Neuer Anbau schrieb am 16.03.2014 - 01:06

Olaf, komm wieder heim!


Theodora aus Neubaugebiet schrieb am 18.02.2014 - 18:51

machmawiederrichtig!


Tom aus Worms schrieb am 12.02.2014 - 21:36

Es kann nicht alles gelingen im Leben. Und das gilt für jeden. Aber eins ist sicher Olaf hat das Talent auf seine Art andere zum Lachen zu bringen. Und das können nur wenige von sich behaupten.


Nils aus Hamburg schrieb am 09.02.2014 - 23:14

Ich bin traurig das es dieses Jahr keinen Olaf-Auftritt in HAMBURG gibt. Bitte unbedingt noch einen Auftritt zwischenschieben. DANKE


anne p. aus ritterhude schrieb am 08.02.2014 - 16:47

du kannst noch so putzig daherkommen- deine eigentliche Ernsthaftigkeit kannst auch du nicht verbergen- trotzdem haben wir als Familie immer viel Spaß mit dir.Mach bloß weiter so. Viel Erfolg weiterhin!!!!


Tom aus Hessen schrieb am 05.02.2014 - 21:45

Mensch Olaf, was bitte war denn das für ein Auftritt im MDR? Flache, zum teil unterirdische Pointen, nervöses andauerndes Gekichere, ständiges "Ähm" "Ehh" etc., unnötige Showeinlagen/Gäste. Insgesamt war ich sehr enttäuscht. Der Auftritt im MDR ist vom künstlerischen Niveau mit keinem der früheren Auftritte zB Querschnitt eines großen Schaffens oder auch sämtliche Auftritte bei Nightwash/Quatsch Comedy Club zu vergleichen...


Detlef Treppschuh aus Großopitz schrieb am 30.01.2014 - 13:54

Olaf zeige doch mal Charakter und äußere Dich doch bitte mal zur Kritik!Olaf Tv auf 3sat war schon ziemlich grenzwertig aber Olaf rettet die Welt auf dem MDR war das letzte. MFG Detlef


Friedhelm Neuner aus Dresden schrieb am 28.01.2014 - 11:33

@Winfried Mit dem "zugewachsenem Typ" meinen sie wohl den Öff Öff wie er sich nennt. ich dachte sie hätten verstanden das er nur eine erfundene Figur, wie die anderen von ihnen beschriebenen ist? Der läuft privat auch nicht mit Stirnband und Wolldecke durch seine Mietwohnung! Schlimmste Sendung seit langem, ansonsten. Soetwas möchte ich nie wieder sehen. Sowas kann jeder machen.Verpennt und ungekämmt in ein Studio latschen und alle zehn Minuten eine uralte Zote reißen.


Reinhardt aus Dresden schrieb am 28.01.2014 - 10:48

Einen Rat in die Runde! Wer auch nur ein Wort von Olaf Schubert ernst nimmt hat schon verloren! Comedy oder Kabarett ist Quatsch. Ich sag einfach mal Satire dazu. Ob die gelungen ist steht auf einem anderen Blatt. Ich finde schon. Gerade wenn man Herrn Schubert schon länger kennt.


Heike aus Leipzig schrieb am 27.01.2014 - 16:53

Mit einer Antwort aus der Schubert-Fraktion hätte ich nicht mehr gerechnet. Klar, gibt es noch andere „Blätter“ die zur Information der Durchschnittsleser dienen, aber was soll das. Stefan aus KW (Referent von Olaf Schubert?) hat offensichtlich überhaupt nicht verstanden um was es hier eigentlich geht. Da reagiert man beleidigt wie ein Zeuge Jehovas den man in seinen Ansichten kritisiert hat und schwafelt gleich von Hass. Ich schließe ich mich dem Herrn Molitor an (auch wenn ich seinen übertriebenen Schreibstil nicht mag), dass man Angesichts des furchtbaren Elends in dieser Welt mit dem Titel „Weltverbesserung“ auch ein Signal zum Nachdenken hätte setzen können. Aber nein, auf Kritik reagiert man gar nicht oder man schmollt und macht das böse Internet noch verantwortlich. Vermutlich wird Herr Schubert sein Hausbuch bald schließen, damit der Messias der Weltverbesserung diese zänkischen Angriffe nicht mehr lesen muss. So, nun können Sie mir ebenfalls Hass vorwerfen!


Winfried Münchers aus Dresden schrieb am 27.01.2014 - 13:30

Die Figur des unbeholfenen Olaf im Plastepollunder und fettiger Matte ist kläglich zusammengebrochen. Dieser Olaf ist noch substanzloser als damals der Boxer Butsche Roni von Olli Dittrich, bevor jemand für ihn den Dittsche erfand. Mann, was war das eine Scheißsendung ! Was sollte eigentlich dieser zugewachsene Typ mit dem Plakat da ? Der bescheißt doch seit Jahren die Nation mit Hilfe der BILDzeitung.Der lebte doch nie im Wald.


Stefan aus KW schrieb am 26.01.2014 - 16:31

Wenn man glaubt, nur Bild Zeitung - Leser applaudieren Olaf, dann hat man wahrscheinlich selbst zu viel Bild-Zeitung gelesen... Und zum Monitor kann man nur sagen: Kritik wird nicht dadurch beißender oder glaubwürdiger, wenn man seinen völlig belanglosen Hass und seine Verachtung in einen Schwall Fremdwörter und Schachtelsätze verkleidet. Aber ist ja nur das Internet hier, da können auch die wirklich ganz kleinen mal so tun, als ob sie was zu sagen hätten. Viel schwieriger ist es dann doch, sich in der Realität der Beobachtung und der Kritik der Massen auszusetzen. Sehr "klein", wer das noch nicht kapiert hat...


Heike Hartmann aus Leipzig schrieb am 25.01.2014 - 14:11

Ich muss Falko Molitor widersprechen, keinesfalls halte ich Olaf Schubert für einen „Erzähler“, der seine Intelligenz hinter einer Maske von Blödeleien verbirgt, sondern eher für Jemanden eines Schlages von Cindy aus Marzahn oder Frau Katzenberger, der seine Mängel hinter der Maske – in diesem Fall - eines Kabarettisten verbirgt. Man sollte aber vielleicht in die Programme eines Hagen Rether, Urban Priol, Wilfried Schmickler, Christoph Sieber, Volker Pispers oder Georg Schramm gehen, um zu wissen, was Kabarett eigentlich bedeutet und nicht dieser Mummenschanz des „Kleinen Olaf“ der für seine sehr primitive Art der Selbstdarstellung den großen Beifall erwartet – und leider auch von den bildzeitungsgläubigen Zuschauern zuhauf bekommt. Liebe Regine, eine Antwort werden Sie von Herrn Schubert kaum bekommen, denn dann müsste er sich ja mit sich selbst auseinandersetzen und dann stände er nicht mehr auf der Bühne und würde in seiner ihm bewusst gewordenen Banalität verkümmern.


Nochmal Regine aus Zeulenroda schrieb am 24.01.2014 - 09:40

Wann antwortet der kleine Olaf eigentlich mal? Die ehrlich empörten Meinungen können doch nicht einfach so hingenommen werden... Wie heute auch: Die "Heute Show" wird erst 23.15 Uhr gesendet, wohl damit absichernd, dass die Leute bis dahin wirklich müde sind und keine solchen (Pfui-) Einschaltquoten wie bei DschungelCamp erreicht werden: Fremdschämen - mehr fällt mir dazu nicht mehr ein, und Herr Molitor hat ja so recht und toll ausgedrückt. Und das bezieht sich leider nicht nur auf den kleinen Olaf!


Falko Molitor aus Dresden schrieb am 23.01.2014 - 15:02

Sehr geehrter Herr Schubert, Das Ihre Wortspielereien und krampfhaft versuchten Satzakrobatiken nicht an die eines Jochen Malmsheimer heranreichen dürfte bekannt sein. Aber diese Sendung war in einer Weise substanzlos, das nicht einmal mehr der Begriff trivial oder simpel treffend erscheint, sondern einfach nur „Verblödet“. Mir sind die Hintergründe nicht bekannt – versuchen Sie Ihr Publikum als i.S. Dieter Hildebrandts zu verblöden, der davon sprach, das es nicht die Frage ist ob das Fernsehpublikum verblödet ist, sondern wie schnell diese Verblödung fortschreitet oder steckt in ihrem hypotrophen Pullunderkostüm nur ein kabarettistischer Indoktrinateur der sich plakativ und ostentativ zu inszenieren weiß. Ich weiß es nicht, aber Ihr Anliegen scheint es zu sein, in der Rubrizierung eines geistreichen Selbstetikettierers die nun vom musikalischen Silbereisen- und Hinterseerelizitierten und in der nun folgenden unvermeidlichen Salienzreaktion schunkelnder Beifallsjünger hin zu oberschenkelklatschenden Mitweltverbesserern zu metamorphosieren. Und das mit solch hochkomplexen Fragen „Welche Tierart muss nun aussterben“ oder einem weltverbessernden Schubert-Hopser, der beim Publikum schon genügt um Beifallsstürme ausbrechen zu lassen – Dieter Hildebrandt hatte Recht! So sieht also Ihre Weltverbesserung aus – und das im Angesicht von ökologischen Massensterben, einer Vermüllung unseres Planeten (im Pazifik treibt ein Müllteppich in gigantischen Ausmaßen von der Größe fast ganz Europas), Folter, Hunger, Vertreibung, Massenvergewaltigen, Massenverarmung, menschenverachtenden politischen Systemen und einer kommenden Winterolympiade die nur eine diktatorische Machtbühne repräsentiert ohne Rücksicht auf Mensch und Umwelt, von NSA, NSU, schier unvorstellbaren Flüchtlingsdramatiken, dem Abschlachten eines ganzen Volkes in Syrien mit einer Bestialität für die die menschliche Phantasie kein Vorstellungsvermögen besitzt usf. usf. Herr Schubert aber paraphrasiert als selbsternannter Weltverbesserer über ganz andere Themen – vermutlich nur solche die dem Zeitgeist eines immer mehr anwachsenden Fatalismus, Egozentrismus und Hedonismus entspricht und (leider) wohl auch dem Seinen. Aber: Dümmer geht es immer! Herr Schubert ein Kretin? (das glaube ich nicht!) Vielleicht ein – und das hoffe ich – ein Narrateur, der als fleischgewordene Bildzeitung uns das bietet was genügen soll, nämlich ein Effektorium mentaler Konsumlandschaft einer automatisierten und geprimten Haben-Wollen, Haben-Müssen Lebensweise, die nicht mehr fragt oder gar hinterfragt, sondern applaudiert dem schönen Spiel auf der Bühne der Unterhaltsamkeit. Mit freundlichen Grüßen Falko Molitor


Robert aus Bautzen schrieb am 22.01.2014 - 17:20

Das war wirklich das Allerletzte. Habe nach 30 min. umgeschaltet, konnte mir den Scheiß nicht länger antun. Ich rate dem MDR die nächsten drei Folgen abzusetzen um nicht selbst Schaden zu nehmen. Ich jedenfalls werde nicht mehr einschalten. schade Robert


Knörkje aus Öhringen schrieb am 21.01.2014 - 20:01

Also manchmal denke ich wirklich, ich Ihnen steckt gar kein Schu-Bert, sondern eher ein Schu-Mike!


lilli aus Hohenstein-ernstthal schrieb am 21.01.2014 - 17:15

Das war wirklich DAS allerletze schade MDR


Matthias aus Chemnitz schrieb am 21.01.2014 - 15:42

Was soll ich dem noch hinzufügen? Mit nichts kommen, und nichts draus machen ist nicht nur peinlich, sondern auch ganz schön frech. Man sollte den "Mittelmäßigen Rundfunk" nicht noch unterbieten wollen. - Flasche leer?


Timmi aus Dresden schrieb am 21.01.2014 - 14:07

Ich hatte auch diese Sendung gesehen und war auch nicht derart begeistert . Und ich hatte auch den Auftritt bei der Bambi-Verleihung gesehen , wo es um die Hitler-Kindergärtnerin ging und ich war entsetzt , denn ich habe keine derartigen Erinnerungen , sondern ich hatte viele junge und liebe Kindergärtnerinnen und in eine war ich so richtig verliebt , das war meine erste große Liebe , weil die sehr hübsch ausgesehen hatte wie Schneewittchen und wunderschön singen konnte und schöne Geschichten erzählen konnte . Jetzt müssen alle Menschen in Westdeutschland denken , wir hatten nur böse Hitlerfrauen als Erzieher , das ist sehr schade , das man das so darstellt , an sich müßte er sich dafür schämen oder sogar entschuldigen .


Maria aus Dresden schrieb am 21.01.2014 - 12:10

Ich denke der Geschmack ist nun mal verschieden , aber angucken kann man sich das an sich nicht , da es vor Peinlichkeit strotzt . Die Zuschauer hier im Osten verstehen vielleicht noch wohin der Mensch will , aber ob man das im Westen auch so versteht , dass bezweifle ich . Das ist wie mit dem Eberhard Cohrs der auch aus Dresden kam und den im Westen keiner verstanden hatte . Die Intelligenz scheint doch vorhanden zu sein . Ich bitte um etwas mehr Niveau als Aushängeschild für unser Dresden / Sachsen .


Jürgen aus Doberlug-Kirchhain schrieb am 21.01.2014 - 11:18

Also ich finde Olaf ganz putzig!


Matze aus BLK schrieb am 20.01.2014 - 19:46

Schade aber das war gestern im MDR einfach nur NICHTS. Warum? Das hat mir fast leid getan, was ich mir im Fernseh ansehen musste. Bitte mach weiter mit Deinen normalen Programm, bin ein großer Fan, ich war schon x mal bei Dir u schätze Dich u.Deine Liveshows sehr, denn da bist Du einfach der BESTE! ( hab sogar ein Foto mit Dir, welches ich mir eingerahmt u. an die Wand gehangen habe) Aber diese Darbietung im MDR schadet deinen Ruf ungemein. Liebe u. Frieden der Matze


Tobias aus Meißen schrieb am 20.01.2014 - 16:58

Nun war das Wetter am SOnntag anhaltend trübe, ich in einer ungemein trostlosen Stimmung und "unser" Olaf wahrscheinlich wegen der 40°C Fieber noch vollends ausgezehrt, die SEINEN Besuch in der MDR-Talkshow "Riverboat" am Freitagabend bedauerlicherweise zu verhindern wussten. Dass dies nicht die besten Voraussetzungen für einen amüsanten Fernsehspätabend sind, sollte jedem einleuchten. Doch gegen diese erste Sendung von "Olaf verbessert die Welt!" ist ein Glas mit schalem Medium-Tafelwasser erquicklich. Als begeisterter Fan Olafs seit nunmehr 8 Jahren hat mir so ziemlich alles aus seinem vielschichtigen Repertoire außerordentlich gut gefallen. All seine Solo-Programme, egal ob real, im Privatfernsehen, von CD oder DVD, Olaf-TV, sein Mitwirken bei Dekadance oder den Rockys, das Krippenspiel, die Stadtrundshow, seine Hörspiele und sogar die Musketiere - alles war lustig, von Witz und Charme durchdrungen, überaus geistreich, hintersinnig und kreativ. Ich als recht ernster Mensch musste lauthals lachen, wannimmer ich das "Wunder im Pollunder" mit seinen Freunden oder allein sah. Daher waren die Vorfreude auf und meine Enttäuschung während Olafs neuer Sendung riesengroß. Im Nachhinein frage ich mich, wieso ich mir diese Einöde über reichlich 80 min hinweg angetan habe. Blitzte während eines Redeschwalls UNSERES Olafs einmal ein bisschen Witz auf, so kannte ich die Pointe schon aus einer anderen Darbietung! Lieber Olaf, bitte schenke dieser gutgemeinten Kritik beim Konzipieren der zweiten Ausgabe von "Olaf verbessert die Welt!" Beachtung, so dass diese unmittelbar an den Erfolg Deiner vorherigen Projekte anknüpft. Denn ohne derartige TV-Sendungen wie die gestrige Ausgabe 1 wäre die Welt ein gutes Stück besser!


Gabi aus Hannover schrieb am 20.01.2014 - 15:03

Lieber Olaf Schubert, der Lobe verdienten Sie viele, denn Ihre Figur des bescheidenen, zugleich besserwisserischen, vor allem ganz und gar liebenswerten Dresdners, ist einmalig!!! Ihre Wortakrobatik, Ihr feiner Nerv, der Menschen Schwächen vorzuführen, zeigen Ihr außergewöhnliches Können. Nur eines passt nicht zum Betroffenheitslyriker – die Rolle des talkenden Showmasters, die Sie gestern im MDR gaben! Bitte unbedingt am Konzept für die nächste Sendung feilen, vielleicht hilft ja der „mittelmäßige“ Rundfunk dabei. Vertrauen Sie auf sich und Ihre Freunde; jede Art von Promigästen besser meiden. Und bitte dem Publikum vermitteln, dass es nicht immer dazwischen klatscht; das ist zwar typisch für altbackene MDR-Unterhaltung, zerstört aber zusätzlich den Lauf des Programms. Ok, auf ein Neues am 16. März. Liebe Grüße Gabi


Dr. Schönbauer aus Jena schrieb am 20.01.2014 - 12:13

Sehr geehrter Herr Schubert, da in Deutschland doch alle Menschen mindestens eine Schule besucht haben, sind wir alle ähnlich intelligent. Sie sollten die Intelligenz Ihres Publikums als Grundvoraussetzung mit einbeziehen. Für mich sind Sie noch sehr in Ihrer eigenen Vorstellungswelt gefangen.


Christine aus Schwaara schrieb am 20.01.2014 - 11:52

Host und Jutta Schuster aus Berlin haben eigentlich schon alles gesagt - ich pflichte dem unbedingt bei. Es war weder witzig noch intelligent, was da abgeliefert wurde. Wir haben ausgeschaltet. Schade - wir mögen Sie und Ihre Sachen sonst (etwa in der heute show ) sehr.


Regine Ortschig aus Zeulenroda schrieb am 20.01.2014 - 10:29

Hab schon gemailt, weil "Hausbuch" nicht entdeckt. Schließe mich voll den Schusters von soeben an. Es war das allerletzte von Dir, lieber Olaf.... Schade!


Horst und Jutta Schuster aus Berlin schrieb am 20.01.2014 - 09:20

Hallo Herr Schubert, wir sind echte Fans von Ihnen und geben uns Mühe keinen Beitrag von und mit Ihnen im TV zu verpassen. Aber was gestern(19.01.) ab 22.00 Uhr über den MDR gesendet wurde, war in keiner Weise Ihrer würdig. Um nicht zu sagen: Es war Schwachsinn! Sehen Sie bloß zu, das Sie diese Sendung wieder loswerden. Sie demontieren Ihr bisheriges Niveau und Ihre Reputation damit total. Dann fehlt nur noch, dass Sie ins RTL-Dschungelcamp gehen. Also, passen Sie gut auf sich auf und lassen Sie sich nicht von irgendwelchen "gutmeinenden" Managern und Regisseuren belabern. WIR meinen es wirklich ehrlich gut mit Ihnen! Und, werden Sie weiter beobachten. Ihre (noch begeisterten) Fans Horst und Jutta Schuster


Mathias aus Lichtenstein schrieb am 20.01.2014 - 08:55

Oje Olaf, was war den das gestern im MDR? Als Olafizierter der ersten Stunde hatte ich mich sehr darauf gefreut, umso trauriger war dann das, was von dir in die Welt hinausgesendet wurde. Wehmütig denke ich an die Lachmuskelkater-Liveauftritte in den letzten Jahren zurück, das im MDR war einfach nichts. Ohne Witz und Charme, unteres RTL-Blödelniveau, noch vor 23 Uhr war ich auf dem Sofa eingeschlafen... Verpasst habe ich dann vermutlich nichts weiter. Gib beim nächsten Mal endlich Gas und versau dir durch ein weichgespültes Programm nicht deinen Ruf! Mathias.


Kritiker aus Chemnitz schrieb am 19.01.2014 - 23:11

Liedermacher nicht ,nur lächerlich und ein Spinner und ich denke , dass man etwas mehr Niveau erwarten könnte und das lächerliche Geschwatze normalisieren könnte ,denn dumm ist er nicht , dass hat er auch beim Jauch bewiessen und ich mir das genau deshalb auch angesehen hatte , aber sonst eben so etwas von peinlich und bei mir reichen zum 10. Mal schon 3 Minuten , da ist Öff Öff noch angenehmer


Andrea aus Chemnitz schrieb am 19.01.2014 - 22:46

Bester Liedermacher? Reinhard Mey ist einer der besten Liedermacher! Vor allem mit Niveau! Ihr Bemühungen sind anerkennenswert........aber nicht ansatzweise....akzeptabel....eigentlich wollte ich Ihre Sendung wenigstens ein mal komplett ansehen.....mittlerweile, nach 30 min..........nein Danke!


Andrea aus Kottmar schrieb am 19.01.2014 - 22:30

Sehr geehrter Herr Olaf, Auch wenn ich gut verstehe was Sie sagen wollen, Ihr Anliegen begrüße....die Art der Mitteilung . so d....,das kann man sich nicht ansehen...bis Sie zum Punkt kommen. Ob mit ohne oder ohne O. Es blibt ein laf...schlaff. Beste Grüße


Sandra aus Bern schrieb am 19.01.2014 - 09:33

Lieber Olaf, wir vermissen dich in der Schweiz! WÄR das schön, wenn du im 2014 noch einen Exkurs nach Helvetien einplanen könntest.....


Christoph aus Berlin schrieb am 18.01.2014 - 12:05

Aloha Olaf, ich wünsche dir gute Besserung und das du am Sonntag wieder fit bist! Viel Erfolg weiterhin!


MDR aus Dresden schrieb am 14.01.2014 - 20:08

Wenn Sie diesem Jürgen Wagner,alias Öff Öff der "Waldmensch", am 19.01.14 in Ihrer Sendung eine Bühne geben, streichen wir die nächsten drei Sendungen für 2014 !


Lothar aus Bitterfeld-Wolfen schrieb am 10.01.2014 - 14:04

Hallo Herr "Schubert", ich war gestern in Ihrem Programm im Kulturhaus Wofen. Es war große Klasse. Vielen Dank für 2 Stunden Klamauk, wo man vom Alltagsstress und Behördenwahnsinn mal weg kommt. Leider habe ich und vieleicht einige Andere etwas vermisst. Den Künstler, der sich ja zu Beginn publikumsnah zeigenwollte. Warum gab es in der Pause und zum Ende der Veranstalltung nicht die Möglichkeit im Vorsaal mit den Künstlern in Kontakt zu treten, ein Autogramm zu erhalten oder einen anderen Kaufartikel mit Originalautogramm? Bei anderen Künstlern wie z.B. den "singenden Sxophonen oder Ihrem Kollegen Steimle ist das so. Schade - aber möglicher Weise klappt es ja mit dem Künstler zum Anfassen, der wirklich bei uns ist beim nächsten Besuch in Wolfen. Auch die so eindrucksvoll angepriesene neue CD habe ich nicht im Verkauf gesehen.


Fam. Fröhlich aus Glückstadt schrieb am 01.01.2014 - 15:07

Ein gesundes und schönes Neues Jahr wünscht Olaf und dem Rest der Welt Familie Fröhlich aus Glückstadt an der Elbe!


Hier gehts chronologisch rückwärts zu den älteren Einträgen …

HAUSBUCHARCHIV

2018 1
2017 1 2 3 4
2016 1 2 3 4
2015 1 2 3 4
2014 1 2 3 4
2013 1 2 3 4
2012 1 2 3 4
2011 1 2 3 4
2010 1 2 3 4
2009 1 2 3 4
2008 1 2 3 4
2007 1 2 3 4
2006 1 2 3 4
2005 1 2 3 4
2004 1 2 3 4
2003 1 2 3 4
2002 1 2 3 4
2001 1 2 3 4
2000 1 2 3 4