HAUSBUCH 2010 - 2.Quartal

lolas@freudenkinder.de aus Passau schrieb am 30.06.2010 - 21:49

Hallo Hr. Schubert, es ist mir eine Ehre, Ihnen meine Gedanken mitteilen zu dürfen. Da möchte ich doch die Möglichkeit gleich mal nutzen! Ich schreibe für mein Leben gern. Hiermit möchte ich Ihnen einer meiner Texte präsentieren: Titel: "Eine für alle - alle für eine!" Wir kaufen Kleider - zwei Mal oder zwanzig Mal im Jahr - um nicht zu frieren und um damit unseren peinlichen Körper zu verdecken. Andere Menschen, die eher kleiner/kürzer wirken, weil sie noch Kinder sind, versuchen allerdings ihren Körper so viel wie nötig und so wenig wie möglich mit Materialien abzudecken. Dieses Phänomen ist auch bei größeren/längeren Menschen zu beobachten, die von vielen Millionen Augen verfolgt werden, deren Leben selbst ein Schauspiel ist, an dem das ganze Volk "mitwirkt" oder mehrere Völker "emphatisch" daran teilnehmen. Doch immer mehr gerät dieses Weltbild ins Schwanken. Erst kürzlich wieder sah ich ein junger Mensch mit einem weiblichen Körper in der Stadtmitte spazieren. Dieser weibliche Mensch - umgangsprachlich nennt das Volk ihn auch kurz "Frau", für "FReirumlaufende, Alte Ulla" - trug in der Öffentlichkeit tatsächlich nur ein männliches Hemd, das knapp ihren Arsch bedeckte. Diese FRAU sah nicht ungebildet aus. Sie sah aus wie Jemand aus meiner Uni. Uni ist die Abkürzung für Universität. Dies ist eine Institution, die die Arbeiterklasse reproduziert, indem sie die Menschen Dinge beibringt und Dinge abfragt, die irgendjemand erfunden hat... der Mensch wird nicht aufgefordert, neue Ideen einzubringen, denn der Prof (ein Lehrender der Uni) möchte natürlich seine eigenen Erfindungen "wachsen sehen". Auf alle Fälle hat mich das Erscheinungsbild dieser fremden FRAU etwas erschreckt. Sie war nicht mehr klein. Sie war nicht mehr ein Kind. Sie sah "normal" aus (also nicht auffällig - bis auf ihren Arsch!). Auch sah sie nicht rebellisch aus. Nein, sie war normal. Einer von uns! Weder verachte ich sie, noch mag ich sie. Schließlich kenne ich sie nicht. Ich kann nur sagen, wie ihr Arsch in der Stadt ausgesehen hat. Nicht mehr und auch nicht weniger. Sie ist einer von uns. Sie genießt die Menschenwürde nach Art. 1 GG genauso wie jeder andere, deren Arsch in der Stadt nicht zu sehen war. Sie war nicht die erste, die ihre "Sitz-gelegenheit" der Stadt präsentierte. In Passau sah ich schon mehrere klug-aussehende Menschen auf diese Weise rumlaufen. Auch da habe ich die Menschen mit Absicht nicht verachtet. Denn sie sind Mitbürger dieses Landes (vermute ich zumindestens, da sie die Landessprache beherrschten). Sie alle genießen das Recht, menschenwürdig behandelt zu werden, mit oder ohne Arsch!


Robert (16) aus Tanna schrieb am 29.06.2010 - 17:46

Da ich beim durchgehen der gesamten Bewertungen dieser Seite festgestellt habe, dass alle Anhänger die ,,Anrede,, Hallo, bzw. Lieber Olaf verwenden, möchte ich mich dem allgemeinen Gruppenzwang dieser dieser Seite lieber nicht anschliessen und nun einfach mein Resüme ziehen. Meiner Meinung nach sind Sie ein großartiger Künstler, der sein Publikum das ganze Konzert über zu unterhalten versteht. Aber ich will mich hauptstächlich auf die kritischen Punkte konzentrieren. Der erste Kritikpunkt ist, dass Sie das Publikum nicht genug in ihr Programm (Konzert) einbeziehen, abgesehen auf ein paar amüsante Bemerkungen über ihren jeweiligen Aufenthaltsort. Nur zum Vergleich: Bernhard Hoecker´bezieht das Publikum so stark mit ein, dass er es schafft, ein paar Sekunden fehlenden Witzes zu überspielen, was Sie eigentlich nicht brauchen da es bei ihrem Programm so gut wie jede Sekunde eine Neue Anekdote kommt. Mein relativ langer Kommentar über Punkt 1 ist endlich zu Ende (Puh!). Mein zweiter Punkt ist einfach nur der der Verwirrung, wenn Jochen Barkars (hoffentlich ist sein Name richtig geschrieben) nach einiger Zeit auf die Bühne kommt und dann die nächsten 40 min auf einer Couch verbleibt. Egal, es tut der Stimming ein wenig Abbruch. Ich danke denjenigen, die diesen Brief gelesen haben bis zum bitteren Ende. Liebe Grüße, dein Fan Robert. PS: Wenn manche denken, hier sei eine Person, am Werk, die zu viel Zeit hat, denen sage ich eins: Ich hab noch Ferien als Schüler der 10. Klasse.


Tanja aus Weißenfels schrieb am 28.06.2010 - 02:47

Lieber Olaf! Vielen Dank dafür, dass Du für alle Deine Fans ein Hausbuch im Internet eingerichtet hast! Oft haben wir Menschen so viele Gedanken und wissen gar nicht, wohin damit. Übrigens: Deine Kunst bewirkt auch viele neue Gedanken in unseren Köpfen - hoffentlich gibt es in Deinem Hausbuch noch viele leere Seiten ... Tanja


Ernst Ekelmann aus Oberkotzau schrieb am 28.06.2010 - 01:25

Hallo Olaf! Ich finde, der Verzehr von Tierfleisch ist eine total grauenhafte und unspirituelle Verhaltensweise des Menschen. Ich meine dies kritisch. Dies schrieb Dir Ernst Ekelmann


Klaus aus Mönchengladbach schrieb am 27.06.2010 - 23:29

Lieber Olaf! Wenn man die Welt retten möchte, empfiehlt es sich zwangsläufig, sich mit Gott zu beschäftigen. Schließlich ist es seine Welt! Leider ist diese Tatsache nicht in allen Teilen der Welt bekannt.


Gottlieb aus Friedland schrieb am 27.06.2010 - 19:20

Lieber Olaf! Was bedeutet eigentlich das Wort "deutsch"? Ich werde es Dir verraten: Drei Gedanken stecken in ihm. Der erste lautet: "Unser Volk glaubt an Gott" - dafür steht "deu", abgeleitet von lat. "deus", d.h. "Gott". Der zweite Gedanke hängt mit dem nun folgenden "t" zusammen. Er lautet: "Leider wird in unserem Land noch getötet." Das "t" steht also für "tot". Der dritte Gedanke verbirgt sich hinter dem "sch". Er besagt: "Viele Landsleute essen noch Flei -sch", also "sch" wie in "Fleisch". Hört ein Fremder das Wort "deutsch", so weiß er sofort: "Die Menschen in diesem Landstrich glauben zwar an Gott, doch sie töten noch und essen obendrein Fleisch." Ich wünsche mir, dass alle Deutschen aus Liebe zu Gott Vegetarier werden! Ginge dieser Wunsch in Erfüllung, so würde aus "Deutschland" "Deusland" werden. Dieses Land wäre international sicherlich sehr beliebt. Leider ist "Deusland" noch ein Traum. Doch wer weiß? Vielleicht wird dieser Traum einmal Realität! Nachdenkliche Grüße an den Verbalakrobaten sendet Gottlieb


Alex. aus Mainz schrieb am 27.06.2010 - 18:02

Ich freu mich auf Olaf TV!!!


Frauke Wilthener aus Fuselwitz schrieb am 25.06.2010 - 01:49

richtig, Waltraut! Zu wenige von uns erkennen wahrhaftig die Mondin in sich. Sie irren umher, finden ihr Rudel nicht.Der Ursprung ging verlustig, die Quelle verschüttet.Wer wir sind, wissen wir nicht. Wer wir sein sollen, sagen uns andere.Das muss aufhören. Und zwar ab morgen, 7.30 Uhr. Zeitpunkt ok (so zyklisch gesehen)?


Waldtraut aus Weinheim schrieb am 20.06.2010 - 13:16

Lieber Olaf! Ich halte es für möglich, dass es in Deutschland auch etliche Frauen gibt, welchen es an Gotteserkenntnis mangelt. Wäre es für uns Geschöpfe nicht wichtig, eine positive Einstellung zu unserem Ursprung zu entwickeln?


Herr Stephan aus Dresden schrieb am 19.06.2010 - 01:08

Lieber Olaf, was ich dir schon immer mal sagen wollte: Bass fetzt!


Willi aus Flensburg schrieb am 19.06.2010 - 00:34

Hallo Olaf, da hat sich ein kleiner Fehler eingeschlichen. Es muss natürlich heißen: Hältst Du es für möglich, dass es den deutschen Männern ... Pardon! Tschüss! Dein Willi


Willi aus Flensburg schrieb am 18.06.2010 - 21:23

Lieber Olaf! Ich habe einen wertvollen Hinweis für Dich: Hälst Du es für möglich, dass es den deutschen Männern kollektiv an Gotteserkenntnis mangelt? Achtung: Dieser Hinweis birgt einiges an Diskussionsstoff.


Georg aus Friedberg schrieb am 13.06.2010 - 23:25

Lieber Olaf! Es wäre so schön, wenn im Paradies "alles in Ordnung" wäre! Doch bis wir diesen Zustand einmal erreichen werden, sind noch viele nationale und internationale Gespräche nötig. Viel Glück, Herr Weltverbesserer! Dein Georg


Sebastian aus Dresden schrieb am 13.06.2010 - 21:11

Lieber Olaf, zu der WM-Kommentierung in Radebeul: Bis auf wenige Ausnahmen leider nicht die (natürlich hoch gesteckten) Erwartungen erfüllt. Erstaunlich einfallslos - was das mit dem Federball und dem Schachspiel sollte, hat sich uns nicht erschlossen. Erstaunlich vulgär, teilweise auch gegenüber Kindern (Herr Stephan) - vielleicht dachtet Ihr ja, das muss beim Fußball so sein. Muss es nicht. Ihr hattet offenbar keinen Plan B für ein langweiliges Spiel, was es natürlich war. Freuen uns trotzdem aufs Elbufer! Dort muss ja auch nicht so viel improvisiert werden...


Arno Nümmel aus Bitterfeld schrieb am 12.06.2010 - 23:29

Nur ein Gedanke: Kapitalismus - phantasievolle Ummantelung eines gigantischen Schuldkomplexes der Metzger-Kaste?


Anni & Co. aus Dresden schrieb am 12.06.2010 - 22:56

Der "Live-Kommentar" des WM-Spiels am 11.06.2010 in Radebeul war leider ein Reinfall. Ziemlich dürftig, was Ihr da geboten habt... Von der Kunst des Improvisierens war wenig zu spüren,schade.


Erika aus Sulzbach-Rosenberg schrieb am 12.06.2010 - 22:17

Hallo Olaf! Ich träume davon, dass alle Metzger Gärtner werden - als Therapie sozusagen ("therapy in Germany")! "Lieber ein Bouquet aus Rosen als 700 Rindswurstdosen!" Deine Erika


Elfriede aus Himmelgarten schrieb am 12.06.2010 - 22:05

Hallo Olaf! Ich träume von einer Welt ohne Geld, in welcher weder Mensch noch Tier getötet werden dürfen! In meiner Welt wäre es die Pflicht der Eltern, dies ihren Kindern zu erklären.


Tommy aus Radebeul schrieb am 12.06.2010 - 08:13

Endlich WM, Endlich OLAF mal in Radebeul! Es war zwar ein total langweiliges Spiel aber zum Glück gab es LIVE Kommentar vom feinsten. Radebeul stand eine Nacht lang Kopf - Danke Olaf & Herr Stephan!!


Astrid aus Rüsselsheim schrieb am 12.06.2010 - 00:30

Lieber Olaf! Ich finde, durch die Erfindung des Automobils hat die Welt ihre Schönheit verloren. Von morgens bis abends ist es laut, und es stinkt. Ich kann draußen nicht mehr atmen. Durch die konstante Lärmbelästigung ist es unmöglich, sich zu entspannen. Man wird dadurch krank und aggressiv. Quo vadis, homo sapiens? Ich träume von einer Welt ohne Autos!


Carsten Maurer aus Berlin Mitte schrieb am 09.06.2010 - 10:42

Sehr geehrter Herr Schubert! Nicht jeder Mensch kann solch ein Hausbuch führen, so wie Sie es tun. Der Grund dafür ist, dass viele Menschen kein Haus besitzen. Verdient nicht jeder Mensch bzw. jedes Menschenpaar ein Haus auf Erden? Wie können wir als Solidargemeinschaft diese soziale Schieflage mittelfristig ausgleichen? Wäre dies nicht ein super Thema für einen Song?


TTTTObi aus dresden schrieb am 08.06.2010 - 03:15

geiler auftritt in plauen,super abend! NIMM MICH OLAF!!! beste grüße aus dd (nach vermutlich dd)


Patrick Arbez aus berlin schrieb am 07.06.2010 - 19:12

Du Rockst! gruß vom "Lichtscheuem Gesindel" :D


Birgit aus Freiberg, jetzt nahe Fürth schrieb am 06.06.2010 - 22:41

Olaf live, in Bunt und in Farbe... Es war ein phantastischer Abend, den wir erleben durften. Danke für diese Auswüchse von Hirnschmalz!


Sozialpädagogin aus Fürth schrieb am 05.06.2010 - 10:36

Olaf, ich will ein Kind von Dir! Was man mit unserer Sprache leisten kann, ist faszinierend. Dein Auftritt ist Lotion für mein rauhes Hirn. Danke!! Und ich find`s gut, wenn man mal über alles redet .....;-)


Günther Beethoven aus Wien schrieb am 04.06.2010 - 04:15

Sehr geehrter Herr Schubert, möchten Sie vielleicht meine Schwester Elise heiraten? Herzlichst, Ihr Günther B.


Ernst-Dietrich Schimmelpfennig aus Heidenheim schrieb am 04.06.2010 - 03:32

Sehr geehrter Herr Schubert, Ihre Beiträge sind phänomenologisch hochinteressant und besitzen durchaus soziale Sprengkraft. Weiter so! Ernst-Dietrich Schimmelpfennig, Kulturanarchist


Sieglinde aus Hildesheim schrieb am 03.06.2010 - 14:17

Lieber Olaf! Über Dich müssen wir so lachen, dass alles Böse, das unsere Herzen umklammert, von uns weicht und zu Staub zerfällt!Ich wünsche Dir alles Gute für Deine weitere Lebensreise! Fröhliche Grüße aus dem wilden Hildesheim sendet sanftmütig Sieglinde


thomas aus weißenfels schrieb am 01.06.2010 - 07:33

hallo olaf, ich habe mich über deine witze immens zerfetz. sie waren echt klasse. mach weiter so. ich wünsch dir viel erfolg auf der bühne.


Marcel aus Magdeburg schrieb am 31.05.2010 - 12:21

Hy Olaf,dein Auftritt am 29.05 in Ilsenburg war einfach nur genial gewesen,war auch für mich das erste mal.Hoffe du bist bald wieder in gegend. bin dann wieder mit dabei... ganz liebe grüße aus MD....


Buschi aus´m Harz aus Blankenburg schrieb am 30.05.2010 - 01:05

Hallo Olaf, ich wollte dir nur mal schnell danken für die unübertroffene verbalakrobatik in der Harzlandhalle in Ilsenburg. Ich habe mich köstlich amüsiert vom anfang bis zum schluß. Wenn du wieder mal im HARZ bist, wo sie schierker-grubenlicht trinken :-), bin ich sicher wieder dabei. PS: Finde gut das du daten und fakten aus der gegend in dein programm mit einbringst. Weiter so und erfurchtsvolle grüße aus dem Harz


Zuvieldienstleistender aus Greifswald (oben rechts am Wasser) schrieb am 28.05.2010 - 13:49

Moin Olaf, am 10.09. ist es endlich so weit, dann bist du in Greifswald und ich auch! Wäre schön, wenn du "das Lied der Woche" vortragen könntest, dieses Lied ist definitiv Dein ausdrucksstärkstes Werk. I möchte Dir auch für Deine Verbalakrobatik danken, ich wußte schon immer, dass unsere Sprache noch lange nicht ausgereizt ist, obwohl uns der Duden gegenteiliges suggeriert. Weiter so! LG aus HGW


Kerstin aus Leipzig schrieb am 28.05.2010 - 01:15

Hallo Olaf, haben uns heute von Leipzig auf den Weg nach Wittenberg gemacht (im Schlepptau Deines Schulkameraden Oliver J. aus Deiner Heimat). Vielen Dank für den genialen Abend. Wir sind begeistert - erwartungsgemäß. Auch sind wir froh, daß das Kreiskulturhaus trotz des tosenden Applauses heute noch nicht eingefallen ist; wäre ja schade um die schnörkellosen Kronleuchter :). Also vielen Dank. Super Vorstellung. Werde mich nunmehr Deinem Buch widmen. Liebe Grüße aus Leipzig.


Richard aus Meißen schrieb am 17.05.2010 - 10:34

Hallo Olaf, echt eine hammer auftritt in weinböhla, wie Fanny schun sagt, der Beamer wollte nicht so wie du, aber du warst ihm einfach vom "niveau" her überlegen. Und danke für deine unterschrift in deinem Buch, ich finde da zwar kein "a" so heißt du also Olf, aber ich meine lieber ein Olf als ein "Laf" :D freu mich dich mal wieder live zu erleben mfg Richi


Fanny aus Dresden schrieb am 17.05.2010 - 08:47

Hallo Olaf, danke für dein herzerfrischendes Abendprogramm in Weinböhla am 16.Mai 2010. Du hast alles gegeben und tapfer mit dem Beamer und der "Nahbedienung" gekämpft und den ganzen Abend für uns unter deiner Mütze geschwitzt. Vielen Dank dafür. P.S. Deine Polnische Geburtstags-Seerose habe ich auf meinen Olaf-Gedächtnis-Altar gestellt und sie bimmelt heute noch "Happy Birthday".


Romy aus Dresden schrieb am 16.05.2010 - 21:46

Olaf, mit dir ist die (zu rettendene) Welt einfach ein bisschen bunter und lustiger. Dafür ein herzliches Dankeschön und mach weiter so!


christian aus großenhain schrieb am 16.05.2010 - 21:19

immer wieder erfrischende verbalakrobatik, danke olaf!


Juli aus Dresden schrieb am 12.05.2010 - 23:15

Lieber Olaf, gerade heimgekehrt aus der Saloppe, wo ich dein Programm genießen durfte, möchte ich dir sagen: Du bist der Beste! Du kannst den größten Blödsinn supergenial rüberbringen. Danke für zwei Stunden, in denen einem das Lachen mal nicht verging! Mach noch recht lange weiter so! Eine Fännin


Waldemar aus Nürnberg schrieb am 12.05.2010 - 22:35

Lieber Olaf! Ich finde, es ist eine wundervolle Idee, ein Buch zu schreiben, das den Titel trägt: "Wie ich die Welt retten würde"! Hier meine Frage an Dich: Olaf, bist Du eigentlich schon Vegetarier? Viele Grüße aus der Gemüseküche sendet Waldemar, der bald sein 20jähriges vegetarisches Jubiläum feiert!


Stever aus Kassel schrieb am 07.05.2010 - 23:38

Lieber Olaf, hiermit möchte ich Dir - auch im Namen meiner Freunde und Freundesfreunde (und wiederum deren Freunde) - Dank sagen!...Danke, für Stunden der Glückseligkeit, für Tränen des Lachens und der Freude, danke aber auch für die Momente, in denen Deine mahnenden Worte uns daran erinnerten, dass auch Du nur ein Mensch bist:-) Vor allem möchte ich Dir/Euch aber dafür danken, dass Ihr jedesmal(ganz egal ob durch CD, DVD oder Live-Auftritt)ein kleines Stückchen Heimat zu mir bringt...und das tut echt gut!!! Also macht ja weiter so&bleibt immer schön sportlich!!!...Mit den besten Grüßen an euch drei und an den Rest eurer geilen Combo...Steven...


Oli aus Dresden schrieb am 07.05.2010 - 16:53

ich war ebenfalls am montag im hsz dabei und fands absolut genial, kein vergleich zu tv-auftritten! falls du - wie ich hoffe - nächstes jahr wieder in unsrer "wolfsschanze"(einfach super) bist, werd ich auf jeden fall wieder dabei sein ;) ps: danke für die autogramme von, und die bilder mit dir!


Friedrich aus Dresden♥ schrieb am 04.05.2010 - 00:16

'Ich fand's urst!' War ein tolles event heut abend.. nicht zu vergleichen mit CDs oder Ähnlichem .. Und ich war der Erste der ein Autogramm bekam. Gruß und Respekt F, 15 aus DD


Tobias aus dresden schrieb am 03.05.2010 - 12:52

olaf,du bist einfach der größte,ich warte immernoch,dir endlich mal in dd über den weg zu laufen.gib weiterhin alles und dran bleiben!


thomas aus Bad Schandau schrieb am 28.04.2010 - 13:03

dieser poetische poet ist der verrückteste verrückte aller komischen komiker. einfach ein geniales genie unter unserer sonnigen sonne. nie vorher konnte ich mir etwas unter einem mondgesicht vorstellen. erst, als ich o.s. auf der bühne sah, bekam ich die spur einer vorstellungskraft, wie sowas aussieht. weiter so!


Aline aus Berlin schrieb am 27.04.2010 - 13:40

Ich war gestern bei der Lesung zum neuen Buch im Quatsch Comedy Club in Berlin. DER HAMMER!!! 90min.Dauerlachen und Bauchmuskeltraining...Sensationell!Diesen Abend werde ich nicht vergessen und ich hab sogar ein Foto und Autogramm ergattern können. Viiiielen Dank für diesen tollen Abend! Und Olaf, bleib so wie du bist!!!


FischerFriedrich aus Hamburg schrieb am 26.04.2010 - 22:32

Olaf, ich möchte ein Polunder von dir!


Anton aus Wendelstein schrieb am 24.04.2010 - 21:11

Herr Schubert, ihre Formulierungskunst ist göttlich. Dass Sie zwischen den Wörtern auch noch Gedanken einstreuen, macht ihre Werke noch wertvoller. In Anbetracht ihrer wenigen Lenze dürfen wir noch viel erhoffen. Vielen Dank


Tobias + Betty aus Hamburg schrieb am 23.04.2010 - 20:25

Lieber Olaf, ... und Freunde! Nach zwei, drei Jahren die ich euch nicht live erleben konnte, ist es bemerkenswert zu beobachten, welchen enormen Schub Deine Popularität genommen hat! Tolle Sache, das ... Noch vor zwölf Jahren als ich Dich, Bert Stephan und Jochen Barkas zum ersten Mal in Dresden sah, war es n u r ein Kult im lokalen Sinne. Heute ... hast Du Deinen Weg gemacht und wirst belohnt - und abermillionen kennen Deinen Namen. Schon bizarr zu sehen, wie viele da am Mittwoch die Große Freiheit 36 in Hamburg gefüllt hatte. Und Du hast sie alle gekriegt! Gut, bis auf zwei, drei Querdenker, die Deinen Humor nicht verstehen, ... Wir jedenfalls haben uns köstlich amüsiert und gelacht wie schon lang nicht mehr. Du weißt wahrscheinlich garnicht, wie es ist, wenn einem im Anschluß die Wangenknochen weh tun, vom Dauergrinsen und lachen. Wenn einem zum Schluß alles Weh tut. Eine Dosis Olaf ab und an tut einfach gut! Respekt und ein Großes Dankeschön an Euch drei ... das ihr noch immer, nach all den Jahren, so oft und gemeinsam auf der Bühne steht! Ich hoffe nicht, das irgendwann wer sagt, er habe darauf keinen Bock mehr. Bis dahin wollen wir euch aber noch mindestens ein paar Mal erlebt haben. Allen anderen die hier lesen ... und vielleicht noch nie beim "Liederabend" waren - geht. JETZT! Olaf, Bert und Stephan ... tausend Dank für einen grandiosen Abend! Wir kommen gerne wieder. Wie schon seit Jahren. ... Liebe Grüße. Tobias und Betty ("Kleidung 2000")


Anni aus tiefstem Herzen schrieb am 21.04.2010 - 14:00

Hallo Olaf! Zur Zeit zieh ich mir grade mal wieder die älteren Programme von Dir rein. Gott, was klingst Du da noch jung! Super, mit welchen Schoten Du immer wieder kommst. Viele Grüße auch an den Pantheisten Jochen und den Patri-Ar(s)ch Bert. Ach ja, und an den Mundi Blutz Mues... *erzeugt virtuellen Klatschlaut mit den Händen gänzlich ohne positive Beschleunigung irgendwelcher Nachtschattengewächse


Jochen aus Stuttgart schrieb am 21.04.2010 - 12:01

Ich war in Herrenberg dabei. Sehr geiles Konzert. Die Viehhalle tobte. Schade nur, dass der Schreiber der lokalen Zeitung den Humor nicht ansatzweise verstanden hat. Vielleicht war er auch nur enttäuscht, daß es kein Vieh zu kaufen gab. Olaf, du bist der Beste! (Und deine Freunde natürlich auch)


Martin aus Mülheim a.d. Ruhr schrieb am 19.04.2010 - 23:55

du bist echt genial, endlich humor was nicht die gurtellinie unterschreitet. mach weiter so, danke


Anett aus Dresden schrieb am 18.04.2010 - 20:21

Wahnsinns geiles Buch! Vorallem wenn man in Olafs Stimmfarbe liest und sich alle dabei genaustens vorstellt. Kopfkino halt. Danke!


Yvonne Meister aus Witten schrieb am 11.04.2010 - 21:56

Bitte bitte komme noch mal nach Witten.... Es war soooo genial am 18.03. im Saalbau. Habe schon lange nicht mehr so gelacht. Olaf, mach weiter so! Du bist echt der Beste!


Tilo Kaufmann aus münster schrieb am 11.04.2010 - 19:16

merkt eigentlich keiner das du der beste bist?


Ernesto aus Chemnitz schrieb am 10.04.2010 - 14:45

Ich schon wieder... Mir ist gerade aufgefallen das in deiner Internetprääsenz steht das du am 2.4.11 in Chemnitz bist. Das steht auf der Seite der Stadthalle Chemnitz nicht! Was hat es damit auf sich?


Ernesto aus Chemnitz schrieb am 10.04.2010 - 14:28

Hi Olaf! Toller Auftritt gestern abend im Fernseher! Oder sollte ich lieber schreiben heute? Egal. VielLeicht kommst du mal nach Chemnitz und vieLeichter bekomme ich da auch mal eine Karte (Ich denk nur an Limbach...). Auf dein Buch freu ich mich auch schon xD Dein Ernesto =)


Claudia Toll aus Wien schrieb am 10.04.2010 - 13:31

Hallo, Ich bin mir GAAANZ sicher hier für viele meiner Landsleute zu sprechen/fragen: was ist mit uns hier in Österreich bzgl. Auftritten von Olaf??? Darf man sich nur vor der Mattscheibe den Bauch halten und vor Lachen krümmen? Bin mir sicher in 2-3 Städten (allen voran natürlich Wien) wären angesagte Auftritte ganz rasch ausverkauft!!! Evt. find ich ja hier mal ein statement dazu auf der homepage - würd mich total freuen!! Glg Claudia


Henry Broda aus Mühlhausen/Thüringen schrieb am 09.04.2010 - 20:32

Hallo Olaf schade das ich jetzt erst gesehen habe das Du bei Uns auftritts leider habe ich keine Karte bekommen,habe da mal eine Frage wenn kommst Du wieder nach Mühlhausen?


Volker aus Leipzig/Erfurt schrieb am 05.04.2010 - 23:18

Lieber Olaf Schubert, ich freue mich vie-isch auf den 26. April, wenn wir uns in LE begegnen. Vielleicht gibt es dort endlich einmal Milchvie-Abhub?! Das wäre grandios! Grüße vom BAER


Jünni aus Berlin schrieb am 05.04.2010 - 18:18

Lieber Welt-Olaf, da ich seit vielen Jahren mit meinen wenigen Freunden die ich noch habe, zum Krippenspiel stolpere, wäre es vielleicht an der Zeit, angebracht, wünschenswert und auch erforderlich, an Ostern ein Pendant dazu zu geben? Die Auferstehung, wenn auch aus Ruinen, hätte vielleicht Potential! Wenn nicht, würde ich mir das dennoch wünschen! Ostern ist ja bald gewesen. Herzlichst, Jünni!


Hier gehts chronologisch rückwärts zu den älteren Einträgen …

HAUSBUCHARCHIV

2018 1
2017 1 2 3 4
2016 1 2 3 4
2015 1 2 3 4
2014 1 2 3 4
2013 1 2 3 4
2012 1 2 3 4
2011 1 2 3 4
2010 1 2 3 4
2009 1 2 3 4
2008 1 2 3 4
2007 1 2 3 4
2006 1 2 3 4
2005 1 2 3 4
2004 1 2 3 4
2003 1 2 3 4
2002 1 2 3 4
2001 1 2 3 4
2000 1 2 3 4