HAUSBUCH 2009 - 1.Quartal

Sissi aus Neuss schrieb am 30.03.2009 - 11:53

Lieber Olaf, hab montags noch Muskelkater vom Lachen am Freitag in Düsseldorf - Eine Exil-Sächsin sagt Danke!!! :-)


Conny aus Marburg schrieb am 26.03.2009 - 21:31

Genau; schöne Sendung gestern im DLF. Warum aber, lieber Olaf, kriegt man Dich nicht zu sehen in Mittelhessen? Exil-Dresdnerin ist bestürzt. Ja, ich weiß, die Hesse sind nicht einfach. Aber das Wort muss doch auch hier... Seufz.


Sebastian aus Dresden schrieb am 26.03.2009 - 19:20

Also Olaf dein Erfolg in allem Ehren aber wenn ich Dich neben Leuten aus der "Comedy" Szene sehe (z.B. M.B. und S.aus M.) hab ich das Gefühl das ist ni Dein Ding ! Dieser Scheiss is ni lustig und ni halb so anspruchsvoll wie das was Du bringst und das seit Jahren ! Bleib so wie Du bist und lass Dich ni durch Quoten und Zahlen verdrehen !!!


Brenda aus Erfurt schrieb am 26.03.2009 - 15:42

Lieber Olaf, habe gestern mit Kudi und Freunden dein Programm in EF gesehen. Danke für den lustigen Abend! Du hast meinen Wortschatz mal aufgefrischt. Hoffe, du sprengst die Einschaltquoten bei RTL und die neue DVD verkauft sich gut. GLG - aus EF von Brenda, der besseren Hälfte von Kudi


Volker aus Wedemark schrieb am 25.03.2009 - 23:04

habe vorhin das Feature im Deutschlandfunk gehört. Im Autoradio während der Fahrt über Landstraßen. Geschwindigkeit auf 40 km/h abgesenkt - um nicht so schnell anzukommen, um nichts zu verpassen. Grossartiges Programm!


philipp aus Tor 3 schrieb am 25.03.2009 - 21:36

schoenes dlf-feature


Christa Dhifallah aus Gießen / Hungen schrieb am 24.03.2009 - 11:18

Meine Gedanken kreisen um Dich!


Sabine Gwildis aus Kyritz schrieb am 13.03.2009 - 14:34

Hallihallo! ...wie lieblich doch der Regen - kühl und ganz entrückt nach unten plumpst, Frühling macht sich auf die Socken, zeichnet hier und dort ein grünes F an einen Baum oder bereits nackten Bauch.... Ich freu´ mich schon auf Wärme und Marienkäfer (einige haben in unserer Wohnung überwintert...), Schmetterlinge und den Geruch von frischgewachsenen Gras! Liebe Grüße! Sabine


C. Röthig aus Dresden schrieb am 12.03.2009 - 00:41

Sehr geehrter Herr Schubert, ich komme gerade von der 4. "Stadtrundshow" und bin wirklich empört sowie peinlich berührt: Solch eine Provinzposse, solch eine Aneinanderreihung von Banalitäten gepaart mit zähen Mono- und Dialogen. Solch ein unprofessionelles Schmierentheater hat keinesfalls den Gegenwert von 19€ zuzüglich Vorverkaufsgebühr von zwei Euro (nicht eingerechnet die Kosten für die Jackenaufhängung von noch einmal einem Euro). Und es geht mir hierbei NICHT darum, dass ich ihren Humor und den Humor ihrer Kollegen, insbesondere des Herrn Bürger, nicht teile: Sicher, es kamen fast ALLE Witze nicht an. So nimmt Herr Bürger in einem seiner Dialoge den Hörer auf, der NICHT klingelt, und sagt: "Jetzt nicht, Heike!" Oder: Ein völlig überforderter Bauer Lindemann greift sich das Thermometer aus der Achselhöhle, um die Temperatur von 38,5° abzulesen und sofort wieder wegzupacken und in seinem Gestammel weiterzuversinken. Sympthomatisch für das gesamte Programm war allerdings die Szene mit Jochen Barkas: Er, der den Straßennamen des Monats verlas, wurde von Herrn Stephan und Ihnen abgetan als Programmpunkt, "den man streichen könne". Auch wenn es als Witz gemeint war: Im Gegenteil! Dieser Punkt des Abends hatte DAS, was alles andere nicht hatte: Kürze, Prägnaz und (relative) inhaltliche Bedeutung. SO sollten die einzelnen Programmpunkte aufgebaut und geplant werden. Und natürlich im Vorfeld einstudiert und geprobt! Und nicht wie es Herr Bürger bei dem DREX vormachte: "-5,0...ja klar, +2,0...ja klar, +6,5...ja klar usw."! Spontaneität in allen Ehren, aber reduziert und über das Programm verteilt. Ich denke dabei an die Auswertung des Kummerkastens: Herr Bürger wollte doch glatt alle Zettel vorlesen und besprechen. Dann einfach fünf Stück spontan herausgreifen und nicht herausposaunen: "Was kann ich dafür, wenn heute so viele Zettel abgegen wurden. Letztes Mal waren es nur drei!" Die Spontaneität im Scheiße labern ist die eine Sache, die Spontaneität im Programm zu varrieren eine ganz andere. Es mangelt hauptsächlich an der Vorbereitung zu der Show, an der Planung von Alternativen. Und bitte fassen Sie sich kurz! Wenn Sie damit werben, dass Pigor/ Eichhorn als Gäste auftauchen werden, als Hauptakt sozusagen, dann ist es eine Frechheit denen nur 20 Minuten (=drei Songs) zum Spielen einzuräumen! Fassen Sie ihren Programmteil kürzer, reduzieren Sie die ganze Zähigkeit auf 60 Minuten. Machen Sie dann die dreisten 30 Minuten Pause und lassen Sie in dieser Zeit schon den Hauptakt aufbauen. (Und nicht während der Kummerkastenaktion). Und dann geben Sie dem EINE Stunde lang zu spielen! Pigor und Eichhorn boten eine Professionalität von allerersten Güte: Sie kamen aus der Kalten auf die Bühne und agierten dort, als ob sie schon eine halbe Stunde spielen würden! So viel Wärme und Energie konnte ihre Truppe, Olaf und Freunde, während der ganzen Show nicht im Ansatz aufbringen. Geben Sie also die Bühne eher frei oder spielen Sie ersteinmal in anderen weniger kostenintensiven Lokalitäten wie DIE SCHEUNE und/ oder deren Schaubudensommer. Mit verärgten Grüßen C. Röthig


Frank Krautwer aus Zeitz schrieb am 11.03.2009 - 01:23

Ich Grüße Sie Herr Olaf Schubert, ich war 2008 in Leipzig zu Deiner "Ich bin bei Euch" Tour und es war ein Fest. Nächste Woche komm ich nach Weißenfels und ich freu mich schon sehr drauf. Eine kurze Frage...Könntest Du bitte meinen Arbeitskollegen den ich dazu gebracht habe Fan von Dir zu werden,namentlich kurz ausrufen in irgendeiner Form. Er heisst Matthias Busch und arbeitet wie ich als Altenpfleger..


ralf aus chemnitz schrieb am 09.03.2009 - 19:50

hallo olaf, wie komme ich denn an die cd "hördialoge 1"? habt ihr vielleicht noch in irgendeiner ecke ein exemplar oder wird sie wieder mal aufgelegt? danke schon mal für die antwort


Claudia aus irgendwo im Hunsrück schrieb am 08.03.2009 - 12:18

Lieber Olaf, vorab: du hast echt Glück, dass ich gestern ca. 200 km gefahren bin um dich in Wiesloch zu sehen. Wenn die Ausserirdischen jetzt im Hunsrück landen, so gibt es jemanden (nämlich mich), der weiß, dass du sie eingeladen hast. Aber das nur am Rande. Der Abend war großartig, du bist großartig. Du bringst uns zum Lachen ohne hämisch auf anderen herumzuhacken und die Schadenfreude zu bedienen oder ins Prollige abzurutschen. Danke! Wenn ich bedenke,dass ich dich erst nicht hören wollte, weil ich dich nicht sehen konnte.... Lieber Olaf, du bist inzwischen bekannt genug als dass du weiterhin den Rhomben-statt-Bomben-Pullunder tragen musst. Bitte lass das Zeugs nicht dein Markenzeichen sein. Es gibt noch andere geschmacklose Kleidung, meist auch mit Ärmeln. Was mich etwas betroffen macht, ist dein Verhältnis zu Jochen Barkas. Immerhin heißt es "Olaf und Freunde" - ist es unter der Voraussetzung nicht etwas seltsam, den Jochen mitzuschleppen, auch wenn er eine unglaubliche Hose trägt, die zumindest annähernd an dein Outfit heranreicht? Nochmals danke für einen phantastischen Abend und alles Gute auf dem Weg zu Ruhm und Berühmtheit Claudia


Franz aus Heidelberg schrieb am 07.03.2009 - 23:29

Lieber Olaf & Kollegen. Danke für den geilen Abend in Wiesloch!!! Davon werde ich noch lange zehren. See you demnächst in Karlsruhe...


Salpeter aus Kreis Esslingen schrieb am 07.03.2009 - 13:33

Spitze Feder, loser Mund, lieber Olaf, bleib lang gesund! Und weiterhin so lustig, mahnend, erinnernd! Hoffe, Du kommst irgendwann einmal in Richtung Stuttgart. (jaaaa, auch wir Schwaben verfügen über ein gehörig Maß an Humor!)


Danielle aus Trier/ Bad Bergzabern schrieb am 06.03.2009 - 23:43

Toller Auftritt in Bad Bergzabern! Großes Lob an die gesamte Truppe :-) Hab leider vergessen mein eben erstandenes Buch signieren zu lassen, aber man kann ja nicht alles haben, gell?! Schöne Grüße aus der Toskana Deutschlands...


Stefan aus berlin schrieb am 26.02.2009 - 15:13

Du bist der beste, mach weiter so ;) und meeeeehhhhhhhrrrrrrr Auftritte in Berlin !!!!!


Norbert Scheffler aus 01705 Freital schrieb am 23.02.2009 - 20:36

Da ich heute am 23.02.09 zu Deinem Konzert in der Kuppelhalle in Tharandt gehen wollte und dort feststellte, daß ich einen Monat zu früh bin, habe ich mich entschlossen, Dir auch mal was zum lächeln zu schicken. Das Gedicht habe ich selbst in Zeiten geistiger Umnachtung geschrieben, die ja bekanntlich bei Männern eintritt wenn sie plötzlich von einer geliebten Frau verlassen werden....... Die Logik der Frauen Es war einmal ein lieber, treuer Mann, der fuhr nachts über die deutsche Autobahn. Schon müd und kaputt war er, sah die Straße nur noch schwer. Plötzlich schreckt er auf und dann, sah einen Frosch er auf der Bahn. Riß das Steuer schnell herum, der Frosch war gerettet und darum sagte er: "Ich bin ein Zauberer bitte sehr!" Einen Wunsch den hast du frei, den erfüll ich dir, aber nicht drei. Der Mann schaute den Frosch nachdenklich an Und schließlich sagte er:" Mach über den Atlantik eine Autobahn. Der Frosch stockt und sagt verstört, hab ich mich etwa hier verhört? Hast einen leichteren Wunsch du nicht dabei, die Bitte ist sehr schwer au wei? Na gut sagt der Mann, dann trag einen anderen Wunsch ich an. Sprich sagt der Frosch , bitte sehr, hoffentlich ist dieser Wunsch nicht gar so schwer. Da sagt der Mann: " Sag bitte jetzt und hier, erkläre die Logik der Frauen mir "! Der Frosch stockt und sieht ihn an: " Sag wieviel Spuren soll haben deine Autobahn "? Schnappel


michael b. aus aus maintal schrieb am 22.02.2009 - 21:44

hallo olaf! warum hast du keine termine in frankfurt/main bzw. umgebung? ausser mainz! sehr schade würde dich gern mal live sehen!!! gruss michael


Armin aus Heidelberg schrieb am 21.02.2009 - 11:43

Olaf! Wir brauchen mehr Auftritte deinerseits im nördlichen Baden-Württemberg, das ist doch alles schon lange ausverkauft! Grüße


Armin aus Heidelberg schrieb am 21.02.2009 - 11:25

Olaf! Wir brauchen mehr Auftritte deinerseits im nördlichen Baden-Württemberg, das ist doch alles schon lange ausverkauft! Grüße


prozessorseidlitz(ehemals BigBart) aus dresden schrieb am 13.02.2009 - 23:33

Sag mal ist dir schon mal aufgefallen, dass die im fernsehen jetzt alle pollunder mit deinem muster tragen (leider hauptsächlich in lila oder braun). Du solltest das beichten, dass du gewonnen hast. Der kapitalismus ist schließlich auch vorbei (peter licht). gruß k.


Institut für gantheitliche Ganzheit aus Ort der inneren Harmonie schrieb am 08.02.2009 - 15:52

Hallo Herr Schubert, Sie haben uns vor einiger Zeit um Informationen zu unserem ganzheitlichen Seminar "Die Welt in dir ist außer sich" gebeten.Gemeinsam wollten wir an verschiedenen Prozessen zur Heilung dieser bestimmten Welt arbeiten (siehe Prospekt S.3).Dem ambulanten Vorgespräch entnahmen wir mit großer Freude, daß Sie sich sehr für unsere Arbeit interessieren. Schließlich haben Sie sich ja auch fernmündlich angemeldet.In unserem Schreiben vom 07.02. baten wir Sie deshalb um die Überweisung der ermäßigten Kursgebühr (ohne Zuschlag für das Modul "Menstruationshütte selbst bauen, entdecke die Mondin in dir", bei Selbstverpflegung mit makrobiotischer Kost, bitte tragen Sie vegane Ledersandalen). Nach Durchsicht unserer Schweizer Konnten konten wir jedoch keinen Eingang der Summe erkennen. Auch blieb Ihr Stuhl beim ersten Treffen der Gruppe leer. Wir sind sehr enttäuscht,denn gerade mit Ihnen hatten wir gerechnet.Nun fragen wir uns, was geschehen sein könnte.Haben Sie sich vielleicht beim Formulieren Ihrer Zielvorstellungen verzettelt oder greifen wieder die alten Vermeidungsstrategien?? Was auch immer der Grund gewesen sein mag, wir sind Ihnen nicht böse.Schließlich wissen wir, daß Sie in der materiellen Welt ein vielbeschäftigter Mann sind. Auch tun Sie bereits viel dafür, gewisse Mißstände öffentlich beim Namen zu nennen. Nur, das allein heilt die Welt nicht. Sie wissen ja, wie oben, so auch weiter unten und vor allem in der Mitte! Und wann auch immer Sie sich dazu entschließen, unsere Hilfe in Anspruch zu nehmen, wir sind für Sie da! Hava Krishna! Shantimurtimasala


Antje aus Clonmel, Irland schrieb am 31.01.2009 - 00:59

Lieber Olaf! Mein verehrter Bruder, Gitarrenvirtuose aus Dresden, war Manns genug, Deine neueste CD zu Weihnachten (oder an?) auf meinen irischen Gabentisch zu katapultieren. Erst heute nahm ich mir Zeit fuer Dich und genoss den Augenblick, obgleich er von ungelehrigen irischen Autofahren und nicht-enden-wollendem Regen getruebt werden wollte. Doch dann sah ich ein deutsches Auto mit dem Kennzeichen SOK und fuehlte mich ganz daheim. Als Prophet, so muss ich leider feststellen, bist Du nicht bekannt, im Iren-Land.


Doreen aus Rudolstadt schrieb am 22.01.2009 - 08:29

Hallo Olaf, warum kommst du dieses Jahr nicht wieder nach Rudolstadt? Es war so toll.Überleg es Dir doch bitte noch mal. Bitte Bitte Bitteeeeeeeeeeeeeeeeeee


Julia aus Bad Sodingen schrieb am 13.01.2009 - 00:50

Hallo, ich mag alle Lieder von Olaf Schubert so gerne. Da ich selbst Gitarre spiele, würde ich total gerne die Akkorde wissen, um die Lieder mit meinen Freunden gemeinsam nachsingen zu können. Gäbe es da irgendeine Möglichkeit? *liebguck* Kuss, Julia


Das Leben des Brian aus Dresden schrieb am 08.01.2009 - 23:45

... und ich dachte, das mit der Meinungsfreiheit gilt auch für Humoristen und nicht nur für fromme Christen, Paderbornerinnen und trauernder Hausbuchleser. Hoffe, dass immer noch Brain obliegt ...


Kohlie aus Leipzig schrieb am 07.01.2009 - 15:54

Sehr geehrte Herr Schubert, sie könnnen doch meine werte Persönlichkeit mit dem Schubert-Virus infizieren und dann nur einmal im Akademixer dieses Jahr spielen was im Prinzip sofort ausgebucht war und Menschen wie mich und meinem Verlobten draussen stehen lässt... Bitte überdenken sie nochmal Ihre Anwesenheit in Leipzig, da es uns schon tangiert...


Dirk Schneider aus Saarbruecken schrieb am 02.01.2009 - 20:08

Hallo Olaf,erstmal ein frohes neues Jahr für Dich. Ich habe gerade Deine Terminplanung bezüglich Deiner physischen Präsenz in deutschen Metropolen eruiert. Demnach stelle ich fest, dass Du im Jahre 2009 wohl im Eifer des Vorsatzes oder durch coinzidenzieller Verfügung Städte meidest, die in meinem näheren Aktionsradius befinden. Wäre schön, wenn man Dich mal wieder in meiner mir benachbarten Nachbarstadt St. Ingbert (St. Ingberter Pfanne) oder gar in Saarbrücken in Aktion besichtigen könnte. Veelen Daaank :-) Dein riesiger Fan Dirk


Christian aus Zwickau schrieb am 01.01.2009 - 20:21

Konnte schon so viele Leute mit deinem Humor begeistern. Genialer Wortwitz und das alles so "spontan". Freue mich schon auf den 9.9.2009 in der neuen Welt in Zwickau! Mach wirklich weiter so und bleib Dir selber treu! Gruß Christian


Hier gehts chronologisch rückwärts zu den älteren Einträgen …

HAUSBUCHARCHIV

2018 1 2
2017 1 2 3 4
2016 1 2 3 4
2015 1 2 3 4
2014 1 2 3 4
2013 1 2 3 4
2012 1 2 3 4
2011 1 2 3 4
2010 1 2 3 4
2009 1 2 3 4
2008 1 2 3 4
2007 1 2 3 4
2006 1 2 3 4
2005 1 2 3 4
2004 1 2 3 4
2003 1 2 3 4
2002 1 2 3 4
2001 1 2 3 4
2000 1 2 3 4